Montag, 18. Februar 2013

Durchbruch bei der Behandlung von Eierstockkrebs

Wissenschaft News

von Dr. Marcus Mau

Amerikanische Wissenschaftler vom Krebsforschungsinstitut des St. Joseph Krankenhauses und Medizinzentrums der Universität Arizona fanden heraus, dass Eierstockkrebs sehr gut auf die Behandlung mit Selumetinib anspricht.

Selumetinib stoppt Tumorwachstum
Eierstockkrebs ist in seinen frühen Entwicklungsstadien oft wenig differenziert und gilt aufgrund dessen als behandlungsresistent. Das Forscherteam um Dr. John Farley, MD, hat in seiner aktuellen Forschungsarbeit nun den Einfluss von Selumetinib auf die Größe von Eierstocktumoren untersucht. Selumetinib ist ein noch in der Testphase befindlicher Hemmstoff wichtiger wachstumsvermittelnder Eiweiße in Krebszellen.

Es nahmen insgesamt 52 Frauen teil, die älter als 18 Jahre waren. Alle erkrankten bereits zum wiederholten Mal an Eierstockkrebs. Die Studienteilnehmerinnen erhielten 50 mg Selumetinib oral zweimal täglich. Während der Krebs bei 65% der Frauen infolge der Behandlung nicht weiter wuchs, schrumpften die Tumoren der übrigen Patientinnen sogar deutlich. Die beobachteten Nebenwirkungen waren gering und betrafen hauptsächlich das Verdauungssystem sowie die Haut.
Wann können Patientinnen von Selumetinib profitieren?
Mit seiner guten Verträglichkeit in dieser Phase-II-Studie geht Selumetinib in den nächsten Wochen in die Phase-III. Doch was heißt das im Einzelnen für Krebspatienten?

Die Zulassung neuer Medikamente und Behandlungsformen läuft nach einem immer gleichen Verfahren ab, bestehend aus drei Phasen. Die Phase-I bezeichnet die erste Prüfung der Wirkungen des neuen Stoffes. Während der Phase-II, wie in der vorliegenden Studie, werden Wirkungen und Nebenwirkungen sowohl qualitativ als auch quantitativ erfasst sowie die optimale Dosierung erarbeitet. In der Phase-III erfolgt die klinische Prüfung des Wirkstoffes in Patientengruppen im Vergleich zu einer Placebo-Gruppe. Wird der neue Wirkstoff daraufhin als sicher zur Behandlung des Menschen eingestuft, erhält er eine Zulassung als Medikament.
Laut Dr. Farley gibt es derzeit keine ausreichend guten Medikamente zur Behandlung von Eierstockkrebs. Aber die Entdeckung seines Teams wird zukünftig ganz neue Möglichkeiten und Wege eröffnen. Die Phase-III ist die letzte Prüfung für den Einsatz von Selumetinib, bevor das Medikament den Patienten mit Eierstockkrebs die ersehnte Hilfe bringen kann.

Quellen:
Farley et al. 2013. Selumetinib in women with recurrent low-grade serous carcinoma of the ovary or peritoneum: an open-label, single-arm, phase 2 study. Lancet Oncology 14(2), 134-40.

http://esciencenews.com/articles/2013/02/15/researchers.discover.breakthrough.ovarian.cancer
feedeater.de