Dienstag, 23. Juli 2013

Nächtlicher Fluglärm wird zur Herzenssache

News: Medizin

für Sie aufgespürt und zusammengefasst von Dr. Marcus Mau

Nächtlicher Fluglärm stört nicht nur den Schlaf der betroffenen Menschen, wie Mainzer Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben. Zusätzlich wird die Funktion der Blutgefäße beeinträchtigt, die Ausschüttung von Adrenalin gesteigert und der Blutdruck erhöht. Dies alles sind Bedingungen, die das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen fördern können. „Fluglärm geht aufs Herz“, so die Forscher.
Ein wissenschaftliches Team der Universität Mainz untersuchte den Einfluss von nächtlichem Fluglärm auf das Herz-Kreislaufsystem in gesunden jungen Männern mit einem Altersdurchschnitt von 26 Jahren. Dabei wurden die Probanden drei unterschiedlichen Lärmbehandlungen ausgesetzt - zuerst die Kontrolle ohne Lärm, dann eine Lärmbelastung von 30 simulierten Überflügen, anschließend mit 60 Überflügen pro Nacht. Der Lärmpegel erreichte dabei maximal 60 dB.

Nicht nur der Schlaf wird bei Fluglärm gestört
Erwartungsgemäß litten alle Teilnehmer der Studie durch den Fluglärm unter Schlafstörungen. Doch kamen noch weitere Symptome hinzu. Nächtlicher Fluglärm beeinflusste die Funktion der Blutgefäße. Diese verloren zunehmend ihre Elastizität, worunter die Dehnbarkeit erheblich litt. Zusammen mit dem erhöhten Adrenalinspiegel führte diese sogenannte Gefäßdysfunktion zu einem messbar erhöhten Blutdruck (Hypertonie). Hält dieser Zustand unverändert über längere Zeit an, so könnten dadurch Herzprobleme oder Schlaganfall drohen. „Langzeitfluglärm erhöht das Risiko für Hypertonie und Herzinfarkt“, so schließen die Wissenschaftler in ihrer Studie.

Die molekularen Mechanismen liegen weiterhin im Dunkeln
Was letztlich zu den Gefäßveränderungen führt, ist weiterhin unklar. Jedoch könnten stressbedingt mehr freie Radikale im Körper gebildet werden, welche die Gefäßwände schädigen. Dafür spricht, dass die Forscher in der vorliegenden Studie die Dysfunktion der Blutgefäße mittels Vitamin C aufheben konnten. Vitamin C (Ascorbinsäure) gilt ebenso wie das Vitamin E (Tocopherol) als Radikalfänger oder sogenanntes antioxidatives Mittel.

Wie sich Fluglärm auf Herz und Kreislauf bei vorgeschädigten oder älteren Patienten auswirkt, muss hingegen erst in weiteren Studien geklärt werden.

Quelle:

Schmidt et al. 2013. Effect of nighttime aircraft noise exposure on endothelial function and stress hormone release in healthy adults. European Heart Journal, doi:10.1093/eurheart/eht269
feedeater.de