Mittwoch, 17. September 2014

Chlamydien: Sie sind mitten unter uns

News: Medizin

Für Sie aufgespürt und zusammengefasst von Dr. Marcus Mau.

Infektionen mit Chlamydia trachomatis (CT) verlaufen in der Mehrzahl der Fälle vollkommen symptomlos. Dennoch kann eine Infektion sehr schwere gesundheitliche Folgen haben. Unerkannt führen Chlamydien zu Unfruchtbarkeit bei Mann und Frau. Bisher wusste niemand in Deutschland, wieviele Menschen sich bereits mit dieser sexuell übertragbaren Infektion (STI) angesteckt haben. Eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) liefert nun erstmals Daten für Männer und Frauen in Deutschland aus den Jahren zwischen 2008 und 2013.
Der freiwillige Laborsentinel wertete Daten aus fast drei Millionen CT-Tests aus 23 Laboren in ganz Deutschland aus. Die Zahlen wurden nach Geschlecht, Alter, Testgrund und Wohnregion  ausgewer­tet.

Besonders junge Frauen sind häufig infiziert
Der überwiegende Anteil der Tests (93 %) wurde an Frauen durchgeführt. Insgesamt waren 3,9 % der Tests bei den untersuchten Frauen positiv für CT. Bei den 15- bis 19-Jährigen lag die Ansteckung sogar bei 6,8 % und war hier am höchsten. Der Anteil an jungen Frauen mit positivem CT-Testergebnis war deutschlandweit insgesamt sehr hoch. „Generell scheinen sich junge Frauen bei einer Schwangerschaft für das Thema Chlamydien zu interessieren“, sagen die Epidemiologen des RKI. Ärzte sollten deshalb eigentlich sehr viel häufiger bereits während der Beratung zur Empfängnisverhütung auf den Test hinweisen, um die Frauen zwischen 15 und 19 Jahren zukünftig noch besser aufzuklären.

Jeder 5. Mann zwischen 20 und 24 Jahren ist Träger
Im gleichen Zeitraum untersuchten die Labore insgesamt 184.711 Proben von männlichen Patienten auf CT-Infektionen; Männer im Alter zwischen 20 und 44 Jahren machten mit 70 % der Proben den Hauptteil der Untersuchten aus. Im gesamtdeutschen Durchschnitt waren 10,7 % der Tests bei den Männern positiv. Die höchste Prävalenz fand sich mit 19 % in der Gruppe der 20- bis 24-Jährigen. Im Vergleich der Bundesländer untereinander sind Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt führend. In beiden wurden zwischen 15 % und 16 % der Männer positiv getestet. Bei den Untersuchungsmaterialien waren deutschlandweit bei den Männern vor allem Rektalabstriche (12 %), Urethralabstriche (9 %) sowie Urin (9 %) am häufigsten positiv. „Aufgrund des hohen Anteils positiver Rektalabstriche sollte der Fokus für standardisierte CT-Tests bei jungen Männern zukünftig auch auf die Gruppe der Männer, die mit Männern Sex haben (MSM) ausgeweitet werden“, so die Epidemiologen abschließend.

Symptome einer Chlamydien-Infektion
Chlamydien gehören zu den am häufigsten beim Sex übertragenen Krankheitserregern. Sollten Sie folgende Symptome an sich bemerken, gehen Sie bitte zu einem Arzt (Hausarzt, Hautarzt, Gynäkologe oder Urologe):

Frauen
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen
  • Ausfluss aus der Scheide
  • Schmerzen oder Blutungen auch außerhalb der Periode
Männer
  • Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen
  • Weißer oder wässriger Ausfluss aus dem Penis
  • Druckschmerz in den Hoden
Achtung!
Chlamydien können auch im Rachen oder in den Augen Infektionen hervorrufen, führen z.B. zur sogenannten Chlamydienkonjunktivitis (Bindehautentzündung). Unbehandelt führt die Infektion mit Chlamydien unter Umständen zur Unfruchtbarkeit in beiden Geschlechtern.

Der Test ist für Frauen bis zum 25. Lebensjahr kostenlos.  

 
Quellen:
Alt K et al. P1. STI-Kongress 2014, Berlin
Hofmann A et al. P6. STI-Kongress 2014, Berlin
RKI Endbericht CT-Laborsentinel, 2013
RKI Epidemiologisches Bulletin 46/2013
feedeater.de